Montag, 7. Januar 2008

Unerwarteter Schachzug der Frau Kolossa Werbeagentur

Bereits im alten Jahr wurde noch bekannt, dass es der Frau Kolossa Werbeagentur erstmalig gelungen ist, Werbung im redaktionellen Teil einer großen deutschen Zeitschrift unterzubringen. In diesem Fall war es eine elfenhafte Eigenanzeige zur Akquise von Jungkreativen und, man munkelt, sogar ein kleiner Hinweis, dass man bald mal nach dem Axe-Etat greifen möchte.



Die eigentlich Überraschung kam aber erst nachdem man den Silvesterkater ausgesessen hat. Es soll trotz dieses Erfolges in Public-Relations-Technologie keine eigene PR-Tochteragentur gegründet werden!
Brancheninsider sahen schon früh die neuen Ableger Frau Kolossa/Perle/schnacken und Frau Kolossa/Maedle/sabbeln voraus. Frau Kolossa/Tactical Strike ist jedoch strikt gegen diese Neugründungen. LM Otten dazu: "Man darf die Marke nicht zu sehr stretchen, besonders nicht ganz am Anfang. So wie man auch eine Scheide anfangs nicht so stark pucheln darf, da sie sonst ausleiert und der Konsument sie nicht mehr wahrnimmt."
Weise Worte vom weißen Otten (geht selten ins Solarium). Da kann man nur den Hut heben und sagen "Chappi, Frau Kolossa Werbeagentur! Da habt ihr uns aber wieder allen ein Schnitzel geschlagen!"
Share

Keine Kommentare: