Dienstag, 18. Dezember 2007

Phänomenale Akquirierungspromotion von Frau Kolossa/Offshore

Über nichts wurde in letzter Zeit mehr gesprochen als über dieses Thema. Allerdings ging man bis vor kurzem noch davon aus, dass die gesamte Menschheit dafür verantwortlich ist. Aber heute hat Frau Kolossa/Offshore die Bombe platzen lassen: Der Klimawandel ist eine Promotionaktion der Frau Kolossa Werbeagentur zur Akquise von neuem Personal. Dazu LM Baur: "In unserem Geographie-Lab haben wir ganz klar herausfinden können, dass die alten, behäbigen Kreativklitschen ganz wenig Abstand zum Boden, äh... zum Meeresspiegel haben. Hamburg, Amsterdam, London, Eckernförde: Schon beim kleinsten Meeresspiegelanstieg stecken die alle ihren Stadtpenis in die Meeresscheide." "Und dann ist es doch ganz klar, wo die Kreativen hinschwimmen: auf die weidlich sichere Ölbohrinsel von Frau Kolossa/Offshore!" stimmt LMuExKH Bill ein.


Frau Kolossa/Offshore bollert ordentlich CO2 in die Atmosphäre. Mit Erfolg!

Ein teuflisch geschickter Schachzug! Doch wie haben sie das nur geschafft? Dazu LM Otten: "Dazu haben wir unseren Körperpelz taktisch geschickt eingesetzt. Anstatt damit ökologisch verantwortungsvoll unsere Häuser abzudämmen, haben wir die ganzen Haare im Ölbohrplattformeigenen Hochofen verbrannt. Das rußt die Atmosphäre natürlich phänomenal schnell zu." Zwar wird bald mit phänomenalen Ergebnissen gerechnet, dennoch sind alle Lademurkel froh, in der kalten Winterzeit nun endlich wieder den Pelz dranlassen zu können. So hätte beinahe Pelz von Pelzenstein seinen Adelstitel aufgrund unroyaler Glattheit verloren.
Share

Keine Kommentare: