Montag, 3. September 2007

Frau Kolossa Homestory

Eine Frage, die sich besonders Neulinge in der Werbebranche stellen, ist häufig: "Wie arbeiten eigentlich die Top-Kreativen in ihren durchgestylten Büros?" Die Antwort gibt ein Besuch bei Georg Baur, Agenturgründer und Lademurkel der Frau Kolossa Werbeagentur: Meistens gar nicht.


Baurs leerer Schreibtisch. Kein seltener Anblick.

Doch das ist keineswegs ein Indiz von Faulheit. Während man an seinem Platz auf ihn wartet, ist "Schorschi", wie ihn hier alle liebevoll nennen, mit der Motivation des Teams beschäftigt. Besonders dem Jockel muss er immer wieder versichern, dass er ihn nie alleine lassen wird. Man sieht, dass ihm das Wohlergehen und die langfristige Betreuung der Jungkreativen besonders am Herzen liegt. Ein Auge wirft der gebürtige Münchner immer auf die Capuccinomaschine und überprüft viertelstündlich deren korrekten Betrieb.


"Hallo Georg, hier ist die Kaffemaschine. Mein Wassertank müsste neu befüllt werden!"

"Ist die Kaffeemaschine in Ordnung, ist das ganze Unternehmen in Ordnung. Eine Weisheit, die ich von meinem vorherigen Arbeitgeber mitnehmen konnte," so LM Baur. "Wichtig ist in dieser Branche, nie die Bodenhaftung zu verlieren. Bzw. speziell in dieser Dependance auch nie nen Boden zu verlieren." Das Angebot, mit dem agentureigenen Ford Fiesta zurück zur Redaktion gebracht zu werden, lehnt jedoch unser Reporterteam trotz allem ab.
Share

Keine Kommentare: