Freitag, 17. August 2007

Umstrukturierungen bei Frau Kolossa.



Es gibt Neuigkeiten aus den Terrassenbüros der Frau Kolossa Chefetage.

1. Folgende Worte werden aus dem offiziellen FK-Sprachjargon gestrichen:
laschen = ist mittlerweile sowas von 80er, dass sich sogar Robert Smith dafür schämen würde.

murkeln = wird bis auf die weiterhin gültige Bezeichnung "Lademurkel" ersatzlos gelöscht.

wegdruseln = nur ehemals in Berlin wohnhafte Personen dürfen diesen Begriff für den allgemeinen Zustand der Frau Kolossa Belegschaft vor 11 und nach 22 Uhr weiterhin verwenden.

2. Neu dafür im FK-Lexikon sind die Begrifflichkeiten:
"bananig-gut" = Bezeichnung für alle Kreationsansätze aus dem Hause Frau Kolossa

"ich habe das exakt mit einem Menschen besprochen" = beliebte Ausrede bei internen Schulterblicken und Kundenpräsentationen

"ich kann mir das ganz gut als Station in meinem Leben vorstellen" = allgemeingültige Antwort auf Fragen wie: Sollen wir mal zur Bahn gehen? Kommst Du mit in die Schanzenbäckerei? Willst Du nicht mal aufs Klo? oder Willst Du mit mir schlafen?

"azap" = as zeitnah as possible, essentielle Floskel für jeden Berater.

3. Der Kreativhausmeister hat seine Visibility-Tools um einen Schraubenzieher erweitert und erhält somit neue Kompetenzen. Ab sofort wird er sich um die Ausbildung der Headline-Mechaniker kümmern.

4. LM Königer erhält eine monatliche Sondervergütung in Höhe von 20 EUR. Diese dient der Budgeterweiterung für Pelzpflegeprodukte.

5. Der Frau Kolossa-Fuhrpark wird um das Klapprad "Nobbi" erweitert. Das Fahrradschloss (eine Stahlzange) wird am Empfang hinterlegt.
Share

Keine Kommentare: